Auffällig unauffällig: der Minibus.

Minibusse sind Kleinbusse, die über mehr als neun Sitzplätze verfügen.

Kleinere Busse sind für den Einkaufs-, Freizeit- und, in Regionen mit hoher Motorisierungsdichte, auch den Berufsverkehr besser geeignet. Minibusse sind bei geringem Fahrgastaufkommen gegenüber großen Fahrzeugen umwelt- und fahrgastfreundlicher.
In der Regel basieren Minibusse auf der Plattform von Kleintransportern wie zum Beispiel dem Mercedes-Benz Sprinter: Der Sprinter City 77 mit dem 120 kW (163 PS) starken Euro VI Motor deutlich leiser daher als konventionelle Linienbusse. Mit einem Radstand von 4100 mm und einem Wendekreis von 17,3 Metern ist der Minibus wendig genug, um auch enge und verwinkelte Linienabschnitte zu meistern.
Der rund 8,7 Meter lange Minibus bringt genau die Fahrzeugmerkmale mit, die für den sensiblen Bereich gewünscht sind. Mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 6,8 Tonnen können zwar bis zu 40 Fahrgäste befördert werden, dennoch wirkt das Fahrzeug unaufdringlich kompakt. Das durchgängig niederflurige Fahrzeug verfügt über zwei doppelflügelige Außenschwingtüren, Kneeling und jeweils eine mechanische Klapprampe an Tür 1 und Tür 2. Im Innern erwarten den Fahrgast eine vollwertige Omnibusbestuhlung mit Sitz- und Rückenpolstern aus dem Citaro und ein großer Stehperron mit eigenem Rollstuhlfahrerplatz.